Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Allgemeines’ Category

Viele Dinge unserer modernen Welt haben sich aus sehr viel einfacheren entwickelt und dabei ihre ursprüngliche Funktion zum Teil verloren. Die Finanzwirtschaft zum Beispiel. Einst ging es darum den Tauschhandel zu vereinfachen, heutzutage haben die an den Märkten gehandelten Produkte und durchgeführten Wetten nur noch wenig mit der ursprünglichen Idee gemein. Für Außenstehende sind diese Sachen nicht mehr ohne Weiteres verständlich. Fälschlicherweise werden sie häufig genauso beurteilt wie ihre einstigen Urahnen.

James Patterson ist ein anderes Beispiel.

Patterson2Während die meisten Menschen noch der Vorstellung anhängen, ein Buch sei das Werk eines einzelnen, genialen Menschen, hat sich Patterson schon lange zu einem Markenprodukt weiter entwickelt.  So schaffte er es in 2006 mit fünf verschiedenen Büchern (und einigen Co-Autoren) den ersten Platz der NYT (New York Times) Bestsellerliste für insgesamt 16 Wochen inne zu haben.

Als nun bekannt wurde, dass Patterson seinen Vertrag mit dem Verlag Little, Brown bis 2012 verlängerte und bis zum Laufzeitende des Vertrags 17 Bücher „schreiben“ will, war, wie Sarah Weinman zeigt, die Verwunderung in der englischsprachigen Presse und den Blogs einigermaßen groß. Dabei entsprechen die 17 Büchern in circa 3 Jahren dem Output von 2006 und Sarah Weinman zeigt auch wie es geht:

3 Bücher der Alex Cross-Serie, geschrieben mit Richard DiLallo
3 Bücher der Michael Bennett-Serie, geschrieben mit Michael Ledwidge
3 Bücher der Women’s Murder Club-Serie, geschrieben mit Maxine Paetro
2 Bücher der Daniel X-Serie, geschrieben mit Michael Ledwidge
2 Bücher einer Jugendbuch Serie namens „Witch & Wizard“, geschrieben mit Gabrielle Charbonnet
Eine unbekannte Zahl an „international thrillers“ geschrieben mit Liza Marklund
zudem 2 Bücher der Maximum Ride-Serie,1 oder 2 Sachbücher und 1 Standalone, oder sogar 2.

patterson4Patterson und der US-Verlag machen auch wenig Gewese um die Co-Autorenschaft. Auf der Bestsellerliste der New York Times werden (wie es sich bei zwei Autoren wohl auch gehört) immer beide Namen genannt und ebenso erscheinen beide Namen auf dem Cover der Bücher – Pattersons natürlich etwas größer. Interessanterweise scheint es keine Regel zu geben, wie die Namen der beiden Autoren verbunden werden, mal ist es ein „with“, mal ein „and“ oder „&“ – auch bei unterschiedlichen Ausgaben des gleichen Buches kann es unterschiedlich sein.

Patterson 1In Deutschland ist es dagegen ganz anders. Logisch eigentlich, schließlich ist es das Land der Romantik. (Und überhaupt, was zählen Autorennamen, schnell wird bei uns aus Duane Swierczynski Duane Louis und aus Paul Levine Polly Levine.) Auf den Umschlägen der Bücher der deutschen Übersetzungen fehlt der Verweis auf den jeweiligen Co- Autoren (soweit ich überprüft habe) komplett – Honeymoon zum Beispiel, selbst die Suche mit dem Namen des Co-Autoren, Howard Roughan auf der Seite von Random House verläuft ohne Erfolg. Erst auf den Innenseiten dann der Hinweis auf den zweiten Autor. Die Krimi-Couch unterläßt sowohl auf der Hauptseite als auch auf den Unterseiten (zum Beispiel-> Honeymoon) jedweden Hinweis auf weitere Autoren. patterson3Die Wikipedia liefert wenigsten zu den meisten Büchern den Hinweis auf den zweiten Autor, aber auch sie ist nicht vollständig. Insbesondere fehlt im allgemeinen Teil zum Autor der relevante Hinweis, dass Patterson eine neue Strategie unter Bestsellerautoren eingeführt hat und mit Co-Autoren arbeitet.

Kein Wunder also, dass die Leser, die auf der Couch die Bücher Pattersons kommentieren (etwas, das die Mitarbeiter der Couch selber schon lange aufgegeben haben), gar nicht wissen, wen sie da lesen (1).

bernd

1) „Vielleicht sind ihm als Mann auch Grenzen gesetzt, wenn es um die Gefühlswelt „seiner“ vier Frauen geht.“ heißt es zum Beispiel zu einem Buch, dass Patterson zusammen mit Maxine Paetro schrieb.

Read Full Post »

Das Lesen als Tätigkeit wird im Internet doch deutlich überschätzt. Anders ist es kaum zu erklären warum Benjamins Blacks auf dem Harrogate Crime Writing Festival gemachter Hinweis er schriebe deutlich schneller als John Banville, dessen alter ego ja nunmal ist, in der englischsprachigen Bloggerwelt so einen starken Lärm erzeugte. Tatsächlich hat Black derartiges schon mehrfach gesagt und in der Tat, liest man Crimeficreaders Bericht vom Harrogate Festival, das Publikum dort reagierte wohl auch gelassener.  Declan Burke spricht hier nun von einer umgekehrten Arroganz des Genres gegenüber Black:

Are crime writers and readers so insecure in their choice of reading that they need to be flattered by the literary crew? Are they so delicate in their reverse snobbery that they can’t accept criticism, be it implied, perceived or otherwise?

Im Weiteren verweist Burke darauf, dass 95% der Genrebücher schlecht seien, einfach weil generell 95% von allen schlecht ist (etwas das als Sturgeon’s Law bekannt ist und andere auch interessieren dürfte – wenn also Black Worte als stille Kritik gedeutet würden, könnte dieser gar nicht so falsch liegen.

John Banville selber ist irritiert und zeigt Humor:

Ruth Dudley Edwards, a good writer who should have known better, allowed herself to be quoted as saying that I was slumming it (1) as Benjamin Black. The inevitable implication of this is that Dudley Edwards considers crime writers to be slum dwellers. I prefer to think of Benjamin B. as lording it among aristocrats such as Georges Simenon, James McCain, and my much-missed friend, the lavishly talented, late Donald Westlake, aka Richard Stark.

Nebenbei gesagt, Black „Erstling“ überzeugte nicht in allen Bereichen, aber sprachlich ist es ganz stark.

bernd

(1) slumming it – sich erniedrigen

Read Full Post »

Am besten ignorieren, so lautet andernorts der Vorschlag, sollten man die neuesten Tiraden Thomas Wörtches. Im Grunde ein guter Vorschlag, nur erfährt man so nie, wie dieser erfahrene Mann die Entwicklung des Krimigenres in Deutschland und derer, die mit ihm befasst sind, beurteilt.

Eigentlich enthält sein Text wenig Neues, so in etwas haben wir das schon letztes Jahr gehabt. Interessant ist, was sich zwischen den Zeilen findet. Wörtche hat den totalen Durchblick und ist frustriert darüber, dass er scheinbar so ziemlich der Einzige ist, der das weiß.

Alles ist, mit Verlaub, Scheiße: Die meisten Krimis, die Arbeit der Verlage, die im Internet dominierenden Vermittler und ja wohl auch die Auswahl an Büchern, die von den Lesern getroffen wird.

Die meisten Krimis sind halt jammervoll und schauderhaft schlecht, aber das ist nun mal so, wenn man über menschliche Hervorbringungen spricht…

Das ist anti…

Antidemokratisch, antifortschrittlich, …, Antirealität.

Mir ist wirklich nicht klar, warum ich den Buchempfehlungen von jemanden folgen sollte, der sich offensichtlich so wenig in andere hineinversetzt und so sehr lediglich von seiner Warte aus die Welt (laut pöbelnd) betrachtet – was, wenn der Bücher genauso liest ?

[…] bleibt anderes auf der Strecke – nämlich eine Ästhetik des Kriminalromans, die irgendwie in der Lage sein könnte, zu verstören, Chaos und Entsetzen, in der Tat Jammervolles und Schauderhaftes anzurichten und vor allem: endlich mal wieder die Grenzen des angeblich guten Geschmacks einzureißen und die allzu selbstgefälligen Sinnstiftungen mit ein paar literarischen Sprengladungen zu sabotieren.

Durchaus ein Programm, dem ich etwas abgewinnen könnte. Was die Sinnstiftung angeht, liefert der wache Blick in die Tagespresse häufig ähnliche Resultate. Vor allen Dingen scheint es mir so, dass man dafür noch nicht einmal das Genre neu erfinden müsste. Der von Wörtche verachtete Mainstream kann gelegentlich die Sinnstiftung auch ganz schön durcheinander bringen. Und schon diese Bücher finden kaum die Aufmerksamkeit der Leser. Anlässlich der Diskussion zur Frage „Why Scandinavians Really Write the Best Crime Novels“ (etwas, das ich bezweifele), schrieb Barbara Fister zur Situation des Krimis in den USA:

Bernd, a lot of US crime fiction (especially the most popular titles) do the opposite of examine society, imo. They invent entirely mythic situations in which heroic officials with extraordinary science and total dedication battle very peculiar deviants. If they comment on society at all, it’s to affirm that the authorities will take good care of us and that social problems have nothing at all to do with crime, which is committed by bad well-to-do mostly white people against good well-to-do mostly white people.

Nun wollen ja die meisten Menschen nur mehr oder weniger häufig ein befriedigendes Buch lesen, gar nicht so leicht also schon das. In meiner Jugend, als ich anfing Krimis zu lesen, waren zum Glück meine Ansprüche geringer, zudem hatte ich auch keine Probleme in das gut bestückte  Antiquariat zu gehen, wo es für eine Mark pro Stück Taschenbücher gab und mir 40 oder 50 Bücher auf einmal zu kaufen. Ansonsten war es ausgesprochen schwierig sich mit anderen auszutauschen oder gar verlässliche Infos über interessante Autoren zu finden. Man nahm halt, was die Buchhandlungen anboten.

Das Internet und solche  Foren wie die Krimicouch wirken deshalb wie Gottesgeschenke, im englischsprachigen Raum gibt es ebenso, etwas anarchischer als bei uns, aber sehr lebendig und auf häufig auf hohem Niveau ebenso einige Foren (z.B. -> hier, -> hier und -> hier).

Besonders perfide ist, dass Wörtche all denen die an derartigen „menschliche Hervorbringungen“ mitwirken, den Willen abstreitet, innerhalb ihrer Möglichkeiten und Interessen, die sich eben deutlich von denen Wörtches unterscheiden, ordentliche Bücher mit entsprechenden Qualitätsansprüchen lesen zu wollen.

Wie erklären, was eigentlich trivial ist ? Vielleicht mit dem Hinweis, dass in die ZEIT bei seriösen professionellen Weinverkostungen die Weine anschließend auch danach bewertet wurden, wie süffig sie sind – die Weine blieben beim folgenden gemütlichen Beisammensein auf dem Tisch und jeder konnte frei auswählen – und siehe da: Die so getrunkenen Weine waren nicht immer die in der Blindverkostung am höchsten bewerteten.

Die meisten Menschen, die da im Internet aktiv sind, wollen sich nun genau mit diesen „Weinen“ beschäftigen. Aber, mein Eindruck, sie machen das ernsthaft und keinesfalls brotdumm.

Interessant ist ja, dass Wörtche sich mit dem antidemokratischen Gehetze eines Adam Soboczynski gemein macht. Jener hatte in der ZEIT darüber gegreint, dass die Intellektuellen im Netz ständig abgewatscht würden und die nicht-Intellektuellen sich nicht die Mühe machten, sich mit schwierigen Texten und Inhalten auseinander zu setzen – mich erinnert das an das Gejammere eines Einserschülers, den sie in der Schule, ob seiner Arroganz traktierten und der übersieht, dass die Mehrheit der Einerschüler besser durch die Schule gekommen ist.

Jedem, der wachen Auges durch das Internet streift, ist die antiintellektuelle Hetze in den Kommentaren vertraut, die sich gegen angeblich Sperriges richtet, gegen kühne Gedanken, gegen Bildung überhaupt. […] Nicht den Hauch einer Berechtigung hat die Hoffnung, noch auf Leser zu stoßen, die – vielleicht gar leicht verschämt – Unverstandenes als Antrieb begreifen, ihre Bildungs- und Konzentrationssdefizite zu beheben.

Natürlich gibt es viele Angebote im Netz, die nicht so sehr beeindrucken, aber die gibt es überall im Leben, der pauschale Anwurf ist meiner Erfahrung nach verkehrt und zeugt nicht gerade von intellektueller Größe. Vermutlich ist es einfach so, dass für manche die Trauben einfach zu hoch hängen.

bernd

Read Full Post »

Wer, ohne zu schummeln und ohne Vorkenntnisse den Autor des Buches Deadline auf dem obigen Cover erkennt, qualifiziert sich für den Wettbewerb „Verständiger Konsument 2009“.

Die Buchhandelskette WHSmith hat wohl auffallend viele derartige Konsumenten.

Das Buch bekommt man übrigens umsonst, wenn man gleichzeitig das aktuelle Buch des Autoren vorbestellt.

bernd

Read Full Post »

Wenn denn Blogbeiträge einen Hinweis auf den Stil eines Autors geben, ist Colin Cottrills Darstellung der diesjährigen Daggerverleihung ein gutes Argument eines der Bücher des Autoren zu lesen. Denn seine Anmerkungen sind nicht nur unterhaltsam, sondern auch einsichtsvoll und klug.

Nachdem er letztes Jahr für die Kategorie „Bestes Buch“ nominiert war und nicht gewann, hatte Cotterill ja dieses Jahr in der Kategorie „Dagger in the Library“ mehr Glück. Da dieser Dagger für das Gesamtwerk vergeben wird, ein schöner Erfolg.

So, this time they weren’t going to have the satisfaction of humiliating me. I’d written a long and funny loser address to read at the ‚also ran‘ session down the pub after. It made fun of the winner.

Das Blog, International Crime Authors Reality Check, das Cotterill mit Barbara Nadel, Christopher G. Moore und Matt Beynon Rees betreibt, ist seit circa 2 Wochen online und liefert gute Beiträge – Moore ist übrigens der einzige der vier, der keinen Dagger gewann.

bernd

Read Full Post »

Das mag nicht so viel mit Krimi zu tun haben, aber der Bulwer-Lytton Fiction Contest, der die schlechtesten Anfänge von unvollendeten Büchern auszeichnet, hat sehr unterhaltsame Kandidaten.

She walked into my office on legs as long as one of those long-legged birds that you see in Florida–the pink ones, not the white ones–except that she was standing on both of them, not just one of them, like those birds, the pink ones, and she wasn’t wearing pink, but I knew right away that she was trouble, which those birds usually aren’t.

Mehr -> hier und weitere Erläuterungen -> hier.

bernd

Read Full Post »

John Douglas Marshall hat einen schönen und einsichtsvollen Beitrag über Alan Furst geschrieben, den man auf The Daily Beast nachlesen kann.

Der Beitrag erläutert die Schreib- und Arbeitsweise Fursts, „People know accuracy when they read it; they can feel it,“ Furst emphasizes. „So when characters in The Spies of Warsaw play tennis, readers can be sure the Poles did play a lot of tennis back then.“ und zeigt auch wie man die Bücher Fursts lesen sollte.

Glaubt man dem Beitrag, scheint Deutschland das einzige Land zu sein, in dem der Autor scheiterte, „There are now more than 1 million copies of his novels in print, with editions around the globe in 17 languages. Every Furst novel since Kingdom of Shadows has been a bestseller including his 10th and latest novel, The Spies of Warsaw,[…]“.

bernd

Read Full Post »

Older Posts »