Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2009

(Deutsch: Kurier des Todes)

faithful-spy-200

Mindestens ein Jahr lang lag das Buch in meinem Regal, und obwohl es einer der besten Spionagekrimis und obwohl es von le-carrescher Qualität sein soll, so richtig gereizt hatte es mich bisher nicht das Buch zu lesen. Nun weiß ich warum.

John Wells hat geschafft, was sonst scheinbar niemand geschafft hat, er ist als verdeckter CIA-Agent bei al-Kaida unter gekommen. Nicht, dass man dort so richtig Vertrauen in ihm gefasst hätte, nein, sein Leben unterliegt ständig neuen Prüfungen. Aber immerhin: Seit circa 7 Jahren ist er dabei und lebte in Tschetschenien, Afghanistan und nun in Pakistan und so plötzlich interessiert man sich für ihn. Er erhält den Auftrag in die USA zurückzukehren und sich bereitzuhalten.

All die Jahre hatte der CIA nichts von ihm gehört. Kein Wunder also, dass man auch dort an seiner Treue zweifelt. Und als dann auch noch kurz nach seiner Rückkehr ein fürchterliches Attentat stattfindet und al-Kaida dafür die Verantwortung übernimmt, scheint seine Mission gescheitert zu sein. Er jedoch ahnt, dieses Attentat ist nur der Anfang von etwas sehr viel Größerem, und so beginnt ein Katz-und-Maus Spiel zwischen dem CIA, ihm und der al-Kaida-Zelle in den USA.

Es ist natürlich eine hochspannende Geschichte, die Berenson da entwickelt, zudem hat der der gelernte Journalist, wie einige Stellen zeigen, offensichtlich gut recherchiert und er kann auch die Motivationslage der Protagonisten (z.B. des US-amerikanischen Foltermeisters) plausibel aufzeigen. Kurz: The Faithful Spy ist ein Buch, das man trotz seines üppigen Umfanges zügig durch hat.

Das Problem ist jedoch, dass Berenson zu viel will. Er weiß so viel und will so viel erzählen, dass er viele Szenen zerdehnt. Da ist es dann kein Wunder, dass plötzlich 174 Seiten vorbei sind und das Buch erst so richtig beginnt – eine Alex Carr fängt bei dieser Seitenzahl üblicherweise an ihre Geschichte so langsam aufzuräumen. Das ist alles nicht ungelehrig und Berenson hat auch die Gabe Informationen so aufzubereiten, dass man sich als Leser gut bedient fühlt. Aber das ändert nichts daran, dass er, salopp formuliert, schwätzt. Dieser Hang findet sich nicht nur in den einzelnen Szenen, sondern auch in der Geschichte selber, da muss dann noch irgendwann ein Mikrobiologe her und gefährliche Organismen züchten. Durchaus gut dargestellt, mit so kleinen Fehlern, dass diese lediglich sehr Versierte entdeckten, die Problematik der Anzucht zum Beispiel ist außergewöhnlich gelungen dargestellt, aber dennoch wirkt dieses Element irgendwie als Fremdkörper in der Geschichte.

Berenson offers a very American story […]“ steht auf dem Umschlag und dem kann man nur zustimmen. Ein guter, reiner US-Amerikaner verteidigt das Land gegen die bösen Terroristen aus dem Osten und zur Not auch noch gegen die Beamtenmentalität in den eigenen Diensten, so einfach ist das.

bernd

Read Full Post »

John Douglas Marshall hat einen schönen und einsichtsvollen Beitrag über Alan Furst geschrieben, den man auf The Daily Beast nachlesen kann.

Der Beitrag erläutert die Schreib- und Arbeitsweise Fursts, „People know accuracy when they read it; they can feel it,“ Furst emphasizes. „So when characters in The Spies of Warsaw play tennis, readers can be sure the Poles did play a lot of tennis back then.“ und zeigt auch wie man die Bücher Fursts lesen sollte.

Glaubt man dem Beitrag, scheint Deutschland das einzige Land zu sein, in dem der Autor scheiterte, „There are now more than 1 million copies of his novels in print, with editions around the globe in 17 languages. Every Furst novel since Kingdom of Shadows has been a bestseller including his 10th and latest novel, The Spies of Warsaw,[…]“.

bernd

Read Full Post »

Bei -> Arte gibt es die Krimiwelt-Bestenliste des Monats Juli 2009:

1. Fred Vargas – Der verbotene Ort

2. Leif GW Persson- Sühne

3. Don WinslowPacific Private

4. Roger SmithKap der Finsternis

5. P.D. JamesEin makelloser Tod

6. Nick Stone – Der Totenmeister

6. Monika Geier – Die Herzen aller Mädchen

7. Michael Robotham: Dein Wille geschehe

8. Stefan Slupetzky – Lemmings Zorn

9. Garry Disher: Beweiskette

Stop-and-Go auf der Liste, während es letzten Monat sieben neue Titel gab, gibt es diesen Monat lediglich drei (und ein halben)- Die Herzen der Mädchen ist zurück, sehr schön. Robothams Dein Wille geschehe hatte etwas länger gebraucht, kurios finde ich die Platzierung von P.D. James, Andreas Ammer hatte sie gewissermaßen schon vorweg genommen.

Vier der zehn Bücher sind Tb-Ausgaben, drei Bücher sind von deutschsprachigen Autoren, drei Bücher sind von Frauen geschrieben, drei der Titel sind neu.

bernd

Read Full Post »

  • Lee Goldbergs, Drehbuchautor und bekannt für seine Bücher der Serie um den skurrilen Detektiv Monk hat zwei Bücher (Kurzgeschichten und ein Thriller) für das Kindle von Amazon aufbereitet. Jüngst berichtete er über die Verkaufsergebnisse. Gemessen daran dass, Goldberg bekannter ist und sich auch bemühte diese Bücher im Netz zu bewerben, nehmen sich die Einnahmen relativ bescheiden aus. „I don’t see this as the future of self-publishing, at least not yet. It would take a lot of promotion to reach a wide enough audience to create enough sales to make this financially lucrative […]“.
  • Olen Steinhauer, dessen Buch The Tourist demnächst auch in deutscher Übersetzung erscheint, wird Gastprofessor an der Universität Leipzig. Die Stelle ist wohl von Picador gesponsort und ist am „American Studies department“ angesiedelt, er gibt dort eine Veranstaltung in Literatur und eine in „creative writing“ .
  • Als „Plot-Point Techno Madness!“ bezeichnet Matt Beynon Rees Stieg Larssons Girl with the Dragon Tattoo (deutsch: Verblendung). Rees stört der „journalistische Ansatz“ des Buches und ihn stört vor allen Dingen „In „Dragon Tattoo,“ the eponymous heroine is the now generic thriller/mystery character: the Internet hacker genius. Whenever Larsson needs to inject some new information or to unravel a tricky plot point, his hacker opens up her laptop and links into http://www.secretgovernmentinformation.com, the well-known (to fiction writers) site where all governments, in particular their intelligence networks, store material they want to be sure is available only to fictional hacker geniuses (and by proxy to thriller writers).“ wobei er anmerkt, dass Larsson natürlich nicht der einzige ist, der das Internet neuerdings dazu verwendet dem Helden jedwede Wissen zu verschaffen.

bernd

Read Full Post »

3351032560Fred Vargas Bücher hatten ja schon immer einen leicht unwirklichen Touch. Der verbotene Ort scheint jedoch noch einen Schritt weiter zu gehen. Adamsberg, der Kommissar, der seinen Eingebungen folgt und für die nackten Fakten seinen Stellvertreter Danglard in Anspruch nimmt, muss sich auf die Vampirjagd begeben.

Erst ist es ein eigenartiger Fund in London, wo Adamsberg sich auf einer internationalen Polizeikonferenz langweilt, später wird dann eine vollkommen zerhackstückte Leiche in Paris gefunden und dann scheint der Kommissar selber im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen. Es ist, wenig überraschend, eine überdrehte Geschichte, es ist, schon ungewöhnlicher, aber auch eine sehr komplexe Geschichte. Adamsberg reist durch Europa und durch die Zeit, Ereignisse aus dem 18. Jahrhundert sind plötzlich wichtig, Fälle und Ereignisse werden miteinander verwoben, dass es eine Pracht ist und Adamsberg erlebt Gruseliges.

„Tut mir leid“ , sagte Adamsberg, und trank sein Bier aus, „ich hatte keine Zeit, mir um all das einen Kopf zu machen. Danglard ist darauf gekommen. Da waren die abgschnittenen Füße, die Hölle von Garches, die Schüsse auf Emile, der Mord in Österreich, der Onkel in Serbien, meine Sicherung, die durchbrannte, die Katze, die ihre kleinen zur Welt brachte, es tut mir wirklich leid. Kein Gedanke an diese Leiter und auch keine Zeit, über all die Leute nachzudenken, die da raufgeklettert sind.“

Wie auch schon in früheren Büchern, scheint die Geschichte jede Vernunft zu übersteigen und jede Ordnung zu sprengen und wie in früheren Büchern auch, holt Vargas dann zum Ende hin alle ihre so phantastischen Geschichten ‚rein und schafft in dem von ihr kreierten Chaos Ordnung. Mag die Wirklich auch noch so magisch daherkommen, so verstehe ich es, sie bleibt rational erklärbare Wirklichkeit – der Rest ist Teil unser Fantasie.

Der verbotene Ort ist ein Buch für Menschen die um des Lesens willen lesen, die üppige, überbordernde, fantasievolle Geschichten wollen. All das gibt es bei Vargas, all das gibt es diesmal sogar noch ein wenig mehr. Dabei und zudem ist es ein lustiges Buch, das auch von den Marotten Adamsbergs, dem Kontrast Adamsberg und dessen Stellvertreter und der Vielzahl skurrilen Figuren lebt, mit denen das Buch ausgestattet ist.

Kurz gesagt: In einer großartigen Serien ist Der verbotene Ort ein würdiges Mitglied.

bernd

Aufbau Verlag, 2009
Original: Un lieu uncertain, 2008
Übersetzt von Waltraud Schwarze

Read Full Post »

Bei der New York Times gibt es eine Karte der Stadt New York, die es interaktiv erlaubt, die von der dortigen Polizei in den letzten Jahren registrierten Morde nach unterschiedlichen Kriterien wie Alter, Rasse, Geschlecht usw. von Opfer und Täter auszuwerten. Man kann auch die einzelnen Punkte auf der Karte, die Opfer repräsentieren auswählen und einige Informationen zu ihnen erhalten. Meistens, so scheint es, wird der Täter nicht gefunden.

Adrian McKinty weist in diesem Zusammenhang auf den Umstand hin, dass doch eine auffallende Diskrepanz herrscht zwischen der Scheinwirklichkeit in Krimiserien die in New York spielen, mit zumeist weißen Opfern und der Realität mit fast ausschließlich schwarzen und hispanischen Opfern (zusammen circa 90%)- ähnlich ist die Relation bei den Tätern – irgendwie bekommt man das Gefühlt, da steckt System dahinter.

Im Artikel der New York Times zu den Daten wird noch auf einen anderen Umstand hingewiesen: „Last year, as few as eight women died at the hands of strangers„, auch das ja ein gern gepflegtes Bild.

bernd

Read Full Post »

TSoWarsawAlan Fursts Bücher wirken immer etwas unzeitgemäß, wenig ist in ihnen zu spüren von der häufig aufgesetzten Dramatik vieler moderner Thriller. Für eine Weile wurden diese Bücher sogar ins Deutsche übertragen. Damit scheint es aber seit dem vorletzten Buch, The Foreign Correspondent wieder vorbei zu sein. Schade eigentlich, denn durch seine seidige Formulierungen und seinen unaufdringlichen Darstellungen qualifiziert sich der Autor für die Leser gediegener Lektüre – aber nicht nur für die.

Sein ewiges Thema sind die kleinen und stillen Helden, die sich im Angesichts des (drohenden ) Kriegs bewähren. Sein neues Buch, The Spies of Warshaw zeigt einen dieser typischen Helden in einem der typischen Abenteuer Fursts. Die Geschichte spielt im Warschau der späten 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, dort gibt es ein wenig Boheme, ein wenig Weltuntergangstimmung, ein wenig „savoir vivre„. Oberstleutnant Jean-François Mercier ist der französische Militärattache dort, regelmäßige Empfänge und die Beaufsichtigung von einigen Spionen prägen seinen Alltag. Er ist nicht unerfolgreich bei den Frauen, stammt aus einer alter Familie, hat im ersten Weltkrieg gedient und diesen zwar nicht unbeschadet aber doch ohne Verlust von Gliedmaßen überstanden. Keiner also, den man einen Held nennen würde, aber jemand, der selbstverständlich zu Ende führt, was er begonnen hat.

Der Dienst langweilt ihn ein wenig. Als erst einer seiner deutschen Spione und dann auch Mercier selber in Bedrängnis kommt, öffnet sich das Tor zu einem größeren Abenteuer. Mehr noch als der Erzfeind, Frankreich scheint Polen gefährdet und es scheint nur noch eine Frage der Zeit bis Deutschland nach seinen Nachbarn greift. Wie würde Frankreich dann reagieren und wenn es zu einer Auseinandersetzung mit Deutschland käme, wie sähe Deutschlands Stratege aus ? Man müsste doch irgendwie einen Spion bei den Deutschen platzieren. Urplötzlich ist The Spies of Warsaw ein spannendes Buch. Weniger weil sich die Handlung hochdramatisch verdichtet, sondern weil es auch so scheinbar nebenbei die Auseinandersetzung zwischen den Konservativen unter Marschall Pétain und den Modernisten unter General de Gaulle um die damalige Militärdoktrin Frankreichs darstellt.

Auch hier ist wieder so eine Geschichte Fursts, die keinen rechten Anfang hat. Wir blenden uns einfach ein ins Leben Merciers und verfolgen dieses, ebenso wie am Schluss zwar eine Episode endet, aber die Geschichte, wir Nachgeborenen wissen das nur zu gut, die geht weiter. The Spies of Warsaw ist ein reiches Buch, das sich prächtig ins Werk Fursts fügt, der seine Geschichte des Vorkriegseuropas dichter und dichter knüpft.

bernd

Read Full Post »

Older Posts »