Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Januar 2009

Wie können Verlage die Einnahmen durch Büchern erhöhen ?

Durch Werbung sagt J.D. Rhoades

Vielleicht erst einmal gar nicht durch die direkte Werbung, wie es sie in den frühen rororo-Büchern gab (für Pfandobligationen meine ich) sondern moderner, zeitgemäßer, dem Medium Internet oder dem E-Buch angemessener.

So kann man bei DailyLit, einer Webseite, die ihren Abonnenten Bücher in kleinen Häppchen unterteilt anbietet, Ausgaben sponsornDailyLit helps match advertisers with books and negotiates the duration of the sponsorship. For a determined window of time, all installments for the sponsored book feature the sponsor’s logo as well as a hyperlink to its website in the right-hand corner.„. Rhoades denkt da mehr ans Produktplacement und liefert auch ein ironisch gemeintes Beispiel:

I was wearing my powder-blue suit from Jos. A. Bank, with dark blue Brooks Brothers shirt, Principessa tie and display handkerchief, black Florsheim brogues, black wool socks with dark blue clocks on them (on sale at Target). I was neat, clean, shaved, and sober, and I didn’t care who knew it. I was everything the well-dressed private detective ought to be. I was calling on four million dollars.

Traurig nur, dass es manche Krimis gibt, da ist so ein Text schon beinahe real.

Der erste, so scheint es, der Pruduktplacement in einem Buch benutzte, war 2000 Bill Fitzhugh in seinem Buch Cross Dressing, das sich u.A. mit der Werbeindustrie beschäftigt. Jemand der das in extenso beherrscht ist 50 Cent:

Other rappers signed to 50’s G-Unit/Interscope record label make frequent cameos in the books [50 Cent hat einen eigenen Buchlabel, bk]; mentions of his Glaceau Mineral Water line, video games, Reebok shoes and G-Unit streetwear collection abound. Reciprocally, the rapper gives shout-outs to G-Unit Books in his songs.

Der Rapper entwickelt sich mittlerweile zu einer eigenen Industrie, mit Modelinie (Kleidung, Accessoires) Buchlabel und der Musik. Dabei gibt es zwischen den verschiedenen Produkten eine große Querreferenzierung.

bernd

Read Full Post »