Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 19. November 2008

Im New Yorkers gab es letzte Woche ein großes Feature über das Verlagswesen in den USA, das ich eigentlich bei den Splittern letzte Woche unterbringen wollte. Da das Feature sehr gut ist jetzt ein Hinweis zu ihm.

Der klug recherchierte Artikel lässt wenig aus:

There’s the floundering of the few remaining semi-independent midsize publishers; the ouster of two powerful CEOs—one who inspired editors and one who at least let them be; the desperate race to evolve into e-book producers; the dire state of Borders, the only real competitor to Barnes & Noble; the feeling that outrageous money is being wasted on mediocre books; and Amazon .com, which many publishers look upon as a power-hungry monster bent on cornering the whole business.

Der Artikel berichtet von den Folgen der Blockbuster Strategie („As auctions over hot books have grown more frequent, prudence has gone out the window— paying a $1 million advance to a 26-year-old first-time novelist becomes a public-relations gambit as much as an investment in that writer’s future.„) und den Versuchen Alternativen für das alte Geschäftsmodell der großen Vorschüsse zu finden („for every Pretty Young Debut Novelist who snags that seven-figure prize, ten solid literary novelists have seen advances slashed for their third books.„). So versucht sich HarperStudio, ein „Imprint“ von HarperCollins an einem 50/50 profit share-System. bei dem die Autoren einen größeren Anteil am Erlös des verkauften Buchs bekommen, dafür jedoch auf Vorschüsse verzichten, offensichtlich ein Gewinn für die Autoren, die sich gut verkaufen. Sollte es sich durchsetzten, wäre eine Reduktion der Anzahl publizierter Bücher möglicherweise die Folge (durch de Autoren, die keine großen Stückzahlen verkaufen).

Der Artikel erzählt von dem wachsenden Druck auf’s Führungspersonal, dem in letzter Zeit zwei Vorstandvorsitzende der großen Häuser zum Opfer fielen und über dem Wechsel der Verantwortlichkeiten, „Many agents contend that, with younger editors being laid off or jumping around to start new imprints, the job of nurturing an author has been left to them“ während die Editors klagen, dass ihre Meinung bei der Akquise eines Autors keine Rolle mehr spiele.

Große Unsicherheit bestehe über die beste Art des Marktings: „Yet in recent years, more accurate internal sales numbers have confirmed what publishers long suspected: Traditional marketing is useless.“, sicher ist jedoch, dass es die Hauptaufgabe des Verkaufs ist, die Verkaufsstellen, also die Buchgeschäfte (der großen Ketten) bei Laune zu halten, was nur über gute Konditionen und dem Kauf von Regalplatz („Those 300 copies of, say, American Wife stacked precariously at the entrance? Bought and paid for by the publisher. ‚You feel raped having to pay for placement in a store you’re selling to,‘ says an agent.„) geht. Und auch den Ketten geht es nicht wirklich gut, Borders mit 10-12% Anteil am Gesamtumsatz des Marktes ist am Rande des Kollaps.

Einzig Amazon scheint zu prosperieren, während der Gesamtumsatz des Marktes um 7.1 % sank, stieg der von Amazon um 31%. Auch wenn Amazon nur wenige Rückläufer an die Verlage schickt und mit dem E-Book die Druckkosten der Verlage reduziert, sei es bei den Verlagen dennoch nicht beliebt. Zum einen entwickele es sich zu einen vertikalen Konzern („Editors and retailers alike fear that it’s bent on building a vertical publishing business—from acquisition to your doorstep—with not a single middleman in sight„), der keine Verlage mehr brauche und zum anderen könnte Amazon bei entsprechender Marktdominanz beim E-Book („Bezos’s chunky retro Kindle is the closest so far to being the iPod of books.„) die Einnahmen der Verlage erheblich schmälern. Denn bisher verkauft Amazon E-Books deutlich billiger als gedruckte Fassungen und als die Verlage selber, es gebe allerdings den allergrößten Teil der Einnahmen an die Verlage weiter. Bei entsprechender Marktdominanz würde Amazon sicher die Preise deutlich drücken.

bernd

Read Full Post »

Der Mob tobt auf Teneriffa, irische und britische Fußballfans raufen miteinander und verwüsten die Insel. Michael Forsythe und Goosey, Nordire bzw. Engländer ziehen sich in die menschenarmen Höhen der Insel zurück:

The sun rose over the sand hills and in the morning we were at a wire fence surrounding a banana plantation. We broke in and with comedy climbed a tree and gorged ourselves on green fruit. Nature was a civilizing influence and Goosey had given up plans for Clockwork Orange rampages and was now all for staying here forever in the great outdoors. We could build canoes and trade to Africa and be self-sufficient in meat, feat, clothes. We could be outlaws and fish and roast our catch over charcoal fires. Live on the beach and dream our canoes out over the ozean. Steer by wave and swell and the stars like the Polynesians. His vision more Coral Island than Lord of the Flies and I said I’d write a letter to The Times suggesting a scheme whereby lager louts could be turned into Byronic pacifists just by letting them camp out a few nights in the wilds of Tenerife. Plutarch had called this place the „Fortune Islands“ Darwin had raved about it, and two hundred years ago Alexander von Humbold hadhad the same thought: „Nowhere in the world seems more able to dissipate melancholy and restore peace to troubled minds than Tenerife“.

Aus The Dead Yard von Adrian McKinty

Clockwork Orange rampages, Polynesians, Coral Island, Lord of the Flies, „a letter to The Times„, Byronic pacifists, Plutarch, Darwin, Alexander von Humbold … So geht es über weite Strecken dieses Buches und des Vorgänger Dead I Well May Be … nicht gerade arm an Bezügen und wenn diese auch offen ausgesprochen werden, sie sind nicht per se verständlich. Nur in den reichlichen Actionszenen werden diese Bezüge weniger.

bernd

Read Full Post »